MBCT

Nicht die Dinge selbst beunruhigen den Menschen, sondern die Meinungen und die Urteile über die Dinge.

Epiktet

Achtsamkeitstraining

bei Depression, Burnout und Angst

MBCT – Mindfulness-Based Cognitive Therapy

Rückfallprävention

Depression und Burnout wird von der Weltgesundheitsorganisation WHO als die am weitesten verbreitete psychische Erkrankung eingestuft, die inzwischen eine epidemische Dimension einnimmt. Ein Kernproblem bei wiederkehrender Depression ist das hohe Rückfallrisiko, das bei erneuten depressiven Episoden weiter steigt um sich dann zu automatisieren. Im Gegensatz zu herkömmlichen Behandlungsmöglichkeiten setzt MBCT genau an dieser wesentlichen Schnittstelle an.

MBCT

Die Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie (MBCT – Mindfulness-Based Cognitive Therapy) wurde von den Professoren Mark Williams, John Teasdale, Zindel Segal und in Kooperation mit Jon Kabat-Zinn als Verfahren zur Rückfallprävention entwickelt, um Menschen mit einer oder mehrfach erlittenen Depression eine Methode an die Hand zu geben, die das Risiko eines Rückfalls verringert oder abwendet.
Betroffene sind dem Geschehen nicht länger hilflos ausgeliefert. Sie lernen wie sie aus Gedankenschleifen aussteigen können und Gefühle, Körperempfindungen, Abgelehntes und Bevorzugtes im Sinne eines  Frühwarnsystems zu erkennen. Achtsamkeitspraxis hilft dabei sich in der Gegenwart wahr zu nehmen und der automatischen Spirale in die Depression nicht zu folgen, sondern hilfreiche Methoden zu ergreifen, die sie aus dem Kreislauf befreien.
MBCT gründet auf den Kernelementen der Achtsamkeitspraxis zur Stressbewältigung (MBSR) und greift auf Übungen der kognitiven Therapie zurück. Im Programm werden grundlegende Informationen zur Depression vermittelt.